2011 (14. Jahrgang)


Artikel
  • Grotjahn, Rebecca: Stimmbesitzer und Sängerdarsteller. Die Inszenierung des Singens auf der Musiktheater-Bühne in den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts.
  • Thies, Wolfgang: Variabilität von Klangschalenschwingungen: Beobachtungen mithilfe von Analyse und Synthese.
    Abstract: Für 50 metallene Klangschalen (Durchmesser 14-18 cm) werden die Intervalle zwischen den ersten fünf Teilschwingungen und die Schwebungsfrequenzen dieser Teilschwingungen mitgeteilt. Klangbeispiele veranschaulichen die Bandbreite der Befunde. Die Schwebungsfrequenzen variieren von Schale zu Schale wesentlich stärker als die Intervalle, sie beeinflussen den Klang erheblich mehr als die festgestellten Intervallvarianten. Deshalb empfiehlt es sich, beim Klangvergleich verschiedener Schalen besonders auf die Schwebungen zu achten. Dabei sollte man jede Schale an vielen verschiedenen Stellen anschlagen, weil die Ausprägung der Schwebungen von der Anschlagstelle abhängt.
  • Iffland, Joachim: “… wie das so’n richtiger Mann ja wohl tut!” – Stimme, Habitus und Männlichkeit bei Marius Müller-Westernhagen
    Abstract: Der Habitus eines Rockstars ist mit diversen Erwartungshaltungen seines Publikums verknüpft. Um diesen Erwartungen gerecht zu werden, spielt auch das doing gender eine signifikante Rolle im Auftreten des Stars. Am Beispiel des deutschsprachigen Rockmusikers Marius Müller-Westernhagen wird verdeutlicht, wie sich das doing gender zum einen in Form von nicht-stimmlichen Darstellungsressourcen äußert. Zum anderen wird ergründet, wie es sich durch den Einsatz bestimmter Klangqualitäten im Gesang zeigt – in diesem Fall der distorted voice. Gerade die raue Stimme Müller-Westernhagens ist eines seiner markantesten Markenzeichen und verdient – mit Blick auf seinen Karriereverlauf – eine detaillierte wissenschaftliche Betrachtung in musikalischer und musiksoziologischer Hinsicht.

Flag

Publisher

Annette Förger, Nicole Grimes, Wolfgang Marx, Sarah Ross, Britta Sweers

ISSN

1438-857X

2010 (13. Jahrgang)


Articles
  • Schmitt, Thomas: Passacaglio ist eigentlich eine Chaconne. Zur Unterscheidung zweier musikalischer Kompositionsprinzipien.
    Abstract: Die Schwierigkeiten der Unterscheidung zwischen Pasacalles und Chaconne werden zunächst an Hand einiger Beiträge zu diesen Formen dargestellt und diskutiert. In einem zweiten Schritt wird dann ein neues Erklärungsmodell vorgestellt, bei dem die aus den beiden Kompositionsschemata gewonnen Konsequenzen erläutert und beschrieben werden. Dabei zeigt sich, dass die Pasacalles, als dynamisches Kompositionsprinzip, eher dem Anspruch einer extensiven Komposition genügt; die Chaconne hingegen weist einen in sich ruhenden, statischen Charakter auf.
  • Thies, Wolfgang: Stereofone Synthese von Klangschalenschwingungen.
    Klangbeispiele (zip)
    Abstract: Die Akustik von Klangschalen wird in einer Übersicht dargestellt. Ein Verfahren zur realitätsnahen stereofonen Synthese von Schwingungen angeschlagener Klangschalen wird beschrieben und mit Klangbeispielen veranschaulicht. Die synthetisierten Schwingungen klingen auch bei Kopfhörerwiedergabe recht räumlich. Durch die Möglichkeit, viele Schalleigenschaften unabhängig voneinander zu ändern, ist das Syntheseverfahren sehr flexibel. Denkbare Anwendungen sind beispielsweise akustische Demonstrationen und die Herstellung genau definierter Stimuli für Hörversuche.
Reviews

Flag

Publisher

Annette Förger, Nicole Grimes, Wolfgang Marx, Sarah Ross, Britta Sweers

ISSN

1438-857X

2009 (12. Jahrgang)


Articles
Reviews

Flag

Publisher

Annette Förger, Nicole Grimes, Wolfgang Marx, Arne Stollberg, Britta Sweers

ISSN

1438-857X

2007 (10. Jahrgang)

Articles
Reviews
The Authors

Frank Mehring, Jg. 1970. Kulturwissenschaftler an der Freien Universität Berlin. Studierte Anglistik, Geschichts- und Musikwissenschaften in Deutschland und den USA. 2001 Promotion an der Justus-Liebig-Universität Giessen. Mit Stipendien der Deutschen Studienstiftung, dem DAAD und der Deutsch-Amerikanischen Fulbright Kommission zahlreiche Forschungsaufenthalte in den USA. Mehring publizierte mehrere Bücher, darunter eines zu Charles Ives und John Cage.

Richard McGregor is Professor of Music at the newly-created University of Cumbria. His principal area of rearch is an exploration of the processes behind the creative act of composing, and he specialises in the music of Peter Maxwell Davies, Wolfgang Rihm, and James MacMillan. He has recently been researching composers’ understanding of the ‘spiritual’ basis of their music.

Stefan Wolkenfeld, M.A., geb. 1975, studierte Musikwissenschaft, Kunstgeschichte sowie Mittlere und Neuere Geschichte in Frankfurt am Main; seit April 2004 Doktorand bei Prof. em. Dr. Adolf Nowak ebd.; seit November 2004 Stipendiat der Konrad-Adenauer-Stiftung. Titel der Dissertation: August Wilhelm Ambros’ “Geschichte der Musik”: die Professionalisierung der historischen Musikwissenschaft im 19. Jahrhundert.


Flag

Publisher

Annette Förger, Clemens Gresser, PD Dr. Wolfgang Krebs, Wolfgang Marx, Arne Stollberg, Britta Sweers

ISSN

1438-857X

2006 (9. Jahrgang)


Articles
Reviews
Dialogue
The Authors

Kevin Clarke (geb. 1967) ist freier Autor und Kritiker mit Schwerpunkt Operette und Musical. Er studierte an der Berliner Freien Universität Musik- und Literaturwissenschaft und promovierte 2005 zum Thema “Emmerich Kálmán und die transatlantische Operette”. 2004 veröffentlichte er ein Buch über Operetten und Musicals, die in Holland spielen. Für die Staatsoperette Dresden konzipierte und organisierte er 2005 die Tagung „Operette unterm Hakenkreuz“. Seit 2006 ist er Direktor des “Operetta Research Center Amsterdam”.

Jeroen van Gessel studierte Musikwissenschaft an der Universität Utrecht und Orgel an der Musikhochschule Utrecht. 2001 promovierte er mit einer Dissertation über die Aktivitäten der holländischen Gesellschaft zur Beförderung der Tonkunst. Seit 2004 ist er an der Radboud Universität Nijmegen tätig, und arbeitet dort am Forschungsprojekt ‚Musiktheater in Strassburg 1886-1945′.

Britta Sweers studierte Musikwissenschaften, Philosophie und Ethnologie in Hamburg und Bloomington (USA). Seit 2003 Juniorprofessorin für Musikethnologie an der HMT Rostock. Buchveröffentlichungen: Lontano — “Aus weiter Ferne”. Zur Musiksprache und Assioziationsvielfalt György Ligetis (mit C. Engelbrecht und W. Marx; von Bockel 1997), Electric Folk: The Changing Face of English Traditional Music (Oxford University Press 2005).

Anna Valentine Ullrich. Studium der Kommunikationswissenschaft in Aachen (Magisterarbeit zu “Musik – Transkription – Sprache: Musikalische Bearbeitung als Sinnerzeugung?”); seit 2005: wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Deutsche Philologie der RWTH Aachen; Promotionsprojekt zu Zitatformen in der Architektur am Kulturwissenschaftlichen Forschungskolleg in Köln; seit Oktober 2006: Junior Fellow am Internationalen Forschungs-zentrum Kulturwissenschaften in Wien.


Flag

Publisher

Annette Förger, Clemens Gresser, PD Dr. Wolfgang Krebs, Wolfgang Marx, Arne Stollberg, Britta Sweers

ISSN

1438-857X

2005 (8. Jahrgang)


Articles
Lectures of the international symposion “Louise Farrenc und die Klassik-Rezeption in Frankreich”:
Reports
Reviews
The Authors

Dorothea Gail, geb. 1972 in Dillenburg, studierte Schulmusik und evangelische Theologie in Frankfurt am Main. Danach absolvierte sie Theater- und Opernpraktika (Regieassistenz Oper Frankfurt in Die Eroberung von Mexico von Wolfgang Rihm). Quellenstudium in den Ives Archiven, Yale University im Jan./Feb. 2004 im Rahmen eines Dissertationsprojektes über Charles Ives’ 4. Symphonie.

Marion Gerards, geb. 1966 in Aachen, Studium der Sozialpädagogik und vierjährige Tätigkeit als Dipl.-Sozialpädagogin im sozialpsychiatrischen Bereich; Studium der Musikwissenschaft, Soziologie und Pädagogik (Universität Köln); Lehrbeauftragte (Aachen, Oldenburg, Frankfurt), Doktorandin der Universität Oldenburg, wissenschaftliche Mitarbeiterin des Sophie Drinker Instituts, Bremen, und (Mit-)Leiterin des Unabhängigen Forschungskolloquiums zur musikwissenschaftlichen Frauen- und Geschlechterforschung (UFO).

Maria Patricia O’Connor, 1998-2002 BA International Degree in German and Music (University College Dublin). 2002-2003 Master in Musicology (University College Dublin). 2004 Occasional lecturer and tutor in UCD. Currently embarking on doctoral research into the sacred music of Bruckner and Brahms at the Institut für Musikwissenschaft München.

Ilka Siedenburg, geb. 1969; Lehramtsstudium in Oldenburg (LA Gymnasium, Musik/Deutsch); Aufbaustudium Jazz und Popularmusik in Frankfurt/Main; freiberufliche Tätigkeiten als Musikerin und Musikpädagogin; Lehrbeauftragte und Doktorandin der Universität Oldenburg; Wissenschaftliche Mitarbeiterin des Bremer Sophie Drinker Instituts (bis 2005); Forschungspreis des AMPF 2005; Lehrbeauftragte der Universität Osnabrück (2006); weiteres unter: http://www.ilkasiedenburg.de.


Flag

Publisher

Annette Förger, Clemens Gresser, PD Dr. Wolfgang Krebs, Wolfgang Marx, Arne Stollberg

Editor

PD Dr. Wolfgang Krebs

Technical Organiser

Clemens Gresser

ISSN

1438-857X

2004 (7. Jahrgang)


Articles
Reviews

Flag

Publisher

Annette Förger, Clemens Gresser, PD Dr. Wolfgang Krebs, Wolfgang Marx, Arne Stollberg

Editor

PD Dr. Wolfgang Krebs

Technical Organiser

Clemens Gresser

ISSN

1438-857X

2003 (6. Jahrgang)


Articles
Presentation at Cage 2002: 90/10-Studyday (Southampton, UK; 21.9.2002):
Reports
Reviews
Texts and Materials

Flag

Publisher

Annette Förger, Clemens Gresser, PD Dr. Wolfgang Krebs, Wolfgang Marx, Arne Stollberg

Editor

PD Dr. Wolfgang Krebs

Technical Organiser

Clemens Gresser

ISSN

1438-857X

2002 (5. Jahrgang)


Articles
Presentation at Cage 2002: 90/10-Studyday (Southampton, UK; 21.9.2002):
Reports
Reviews
Texts and Materials

Flag

Publisher

Annette Förger, Clemens Gresser, PD Dr. Wolfgang Krebs, Wolfgang Marx, Arne Stollberg

Editor

PD Dr. Wolfgang Krebs

Technical Organiser

Clemens Gresser

ISSN

1438-857X